blind

head
flaggen
 
     
   
     
blind
     
 
Ratschläge zur Weinaufbewahrung blind
   
charpin

Versehen Sie Ihren Weinkeller mit einem Thermometer und
einem Hygrometer. So können Sie feststellen, ob Ihr Keller die Votraussetzungen erfüllt.

 

Ein Weinkeller erfüllt die optimalsten Voraussetzungen mit einer konstanten Temperatur zwischen 10 und 13° C, in stetiger Dunkelheit und mit einer Luftfeuchtigkeit von über 70 Prozent. Doch in den privaten Weinkellern sind solche Voraussetzungen meist nicht vorzufinden. Wichtig ist, dass die Kellertemperatur zwischen den Sommer- und den Wintermonaten nicht allzu gross schwankt und noch im Rahmen der Abweichung von der Idealtemperatur liegt.

Je kühler der Wein lagert, desto langsamer kann er reifen und desto länger bewahrt er seine Qualität. Ist die Luftfeuchtigkeit im Weinkeller zu gering, trocknet der Korken aus. Dies hat zur Folge, dass Wein aus- und Sauerstoff eintreten kann. Zum einen verdunstet dann der Wein schneller, zum anderen kann ein unkontrollierter Oxydationsprozess beginnen. Auch sollten die Weinflaschen nicht über längere Zeit stehend gelagert werden.

Die meisten Weine werden wohl in grünen oder braunen Flaschen abgefüllt, doch diese schützen keinesfalls den langsamen Zerfall des Rebensaftes durch Sonnenlicht. Sichtbares Zeichen dafür ist eine Veränderung der Farbe.

Es ist sinnvoll, jeden Jahrgang in ein eigenes Regal zu stellen, da er möglichst wenig bewegt und umplatziert werden sollte. Dabei sind Flaschen so einzulagern, dass die Weinetiketten nach oben sichtbar und lesbar sind. Die eigenen Bedürfnisse und Vorlieben bestimmen das Weinsortiment.

Wer keinen geeigneten Kellerraum für die Lagerung seines Lieblingsweines hat, kann notfalls auf technische Hilfsmittel zurückgreifen und sich einen Weinklimaschrank zulegen. Diesen künstlichen Weinkeller gibt es in verschiedenen Variationen und Grössen.

 
     
 
pfeil_links blind pfeil blind